Klimaneutraler Office-Druck — klimafreundlich im Büroalltag

Heute ist das wachsende Umweltbewusstsein bei Unternehmen und Privatpersonen nicht mehr wegzudenken. Eine Rechtsanwältin fährt täglich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Kanzlei und geht zuhause sparsam mit der Heizung um. Ein Berater fährt seine Kinder in einem spritsparenden Wagen mit Biopausenbroten in die Schule.

Aber sobald die Rechtsanwältin und der Berater im Büro sind, stehen bei beiden zahlreiche Gänge zum Drucker auf der Tagesordnung. Auch im Zeitalter der zunehmenden Digitalisierung sind Ausdrucke in vielen Industrien weiterhin unerlässlich, um Unterschriften auf Originaldokumente einzuholen, wichtige Dokumente zu archivieren oder zu überprüfen sowie die Augen vor frühzeitigen Schaden vom Computerbildschirm zu schonen.

Welche Möglichkeiten haben Unternehmen, den Büroalltag umweltfreundlicher zu gestalten?

Canon Klimaneutrales Drucken
Canon bietet klimaneutrales Drucken für Geschäftskunden. Klimaneutrales Drucken als Baustein in der Green Office Strategie.

Der Bezug von Ökostrom und die Förderung der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel sind zwei  Beispiele, die einfach umgesetzt werden können, um einen Beitrag im Klimaschutz zu leisten. Ein umfassender Ansatz beinhaltet die Analyse bestehender Arbeitsabläufe und die Einrichtung einer auf die Kundenanforderungen optimierten Drucklösung bestehend aus effizienten Maschinen, Software und weiteren Dienstleistungen. Diese Optimierung führt für den Kunden neben einer Kostenreduktion auch zu einer Verringerung der CO2-Emissionen und vermeidet Abfall in Form nicht benötigter Ausdrucke. Zur Abrundung können unvermeidbare CO2-Emissionen durch Investition in international anerkannte Klimaschutzprojekte ausgeglichen werden. Canon (www.canon.com) bietet Kunden im deutschen Sprachraum (DE, AT, CH) und den Niederlanden in Zusammenarbeit mit uns eine solche Optimierung aus Umweltsicht an.

Einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten geht auch beim Thema Office-Papier. Durch den Einsatz von klimaneutralem Büropapier können Unternehmen und ihre Mitarbeiter umweltfreundlicher drucken – denn ein Großteil der Emissionen eines Ausdrucks sind auf das Papier zurückzuführen. Büropapier wird als klimaneutral bezeichnet, wenn die Emissionen durch die Produktion und den Transport berechnet und durch die Unterstützung international anerkannter Klimaschutzprojekte ausgeglichen werden. Klimaschutzprojekte sparen nachweislich CO2-Emissionen ein und werden laufend überprüft. Ein Unternehmen kann also durch eine einfache Kaufentscheidung einen sichtbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten. Dazu bietet eine Firma mit dem Einsatz klimaneutralen Papiers den Mitarbeitern die Möglichkeit, das persönliche Engagement für die Umwelt nicht an der Schwelle des Büros ablegen zu müssen.

Blog-Canon
Klimaneutrales Büro-Papier ist eine weitere Maßnahme, um eine Green Office Strategie sichtbar umzusetzen.

Auch hier hat Canon in Zusammenarbeit mit uns Initiative ergriffen. Seit Anfang Juli bietet Canon europaweit klimaneutrales Büropapier der Marken Black Label Zero, Top Colour Zero und Recycled White Zero an. Die Papiere weisen bereits ausgezeichnete Umwelteigenschaften vor, wie etwa FSC-Zertifizierungen oder chlorfreies Bleichen. CO2-Emissionen sind deutlich unter dem Durchschnitt der in Europa produzierten Papiere. Da unvermeidbare CO2-Emissionen trotzdem entstehen, entspricht der Emissionsausgleich einem logischen Element, also einer Verstärkung des bestehenden Umweltengagements von Canon. Canon ermöglicht seinen Kunden damit, sichtbar im Klimaschutz aktiv zu werden.

Da die Papierverpackung mit einer individuellen ID-Nummer über den CO2-Ausgleich versehen wird, die online unter www.climatepartner.com nachvollzogen werden kann, ist höchste Transparenz gewährleistet.

Hiermit bietet Canon klimaneutrales Papier an, dessen Emissionen von der Wiege bis zum Endnutzer ausgeglichen wurden – und bietet somit dem klimabewussten Unternehmen die Möglichkeit, durch eine einfache Kaufentscheidung ihre Umweltbelastung im Büroalltag ohne Mehraufwand zu verringern.

 

Hintergrundinformationen:

Transparent wurde auch in der Berechnung vorgegangen. Die CO2-Bilanzen der Papiere wurden nach der in der Papierindustrie üblichen CEPI-Methodik (Confederation of European Paper Industries Link) ermittelt. Im Zuge der Berechnung werden Emissionsquellen wie die Produktion der Faserrohstoffe und der maßgeblichen Hilfsstoffe sowie der Einsatz angekaufter Energie in sogenannte „Toes“, also die Kategorien eines CO2-Fußabdrucks für Papier, eingeordnet. Canon bezieht zwei der Papiere bereits klimaneutral, was bedeutet, dass die Emissionen bis zur Papiermühle ausgeglichen wurden.

Hinzu kommen noch die Emissionen durch die europaweite Auslieferung des Papiers durch Canon, welche von uns berechnet wurden. Es ist wichtig, diese Emissionsquellen ebenso einzubeziehen, sodass das Blatt DIN A4 Papier, das die Rechtsanwältin oder der Berater in der Hand hält, vollständig klimaneutral ist. Abhängig vom Papier sind verschiedene Stationen im Transport ab der Papiermühle relevant, wie etwa das Zentrallager von Canon in Venlo oder ein Regionallager im entsprechenden Land, bis das Büropapier zum Endkunden gelangt. In enger Zusammenarbeit mit Canon Europe wurden die Transportemissionen von der Papiermühle zum Endkunden durch die Entwicklung länder- und papierspezifischer Transportszenarien ermittelt.

Canon hat sich beim Ausgleich der Emissionen ausschließlich für hochwertige Klimaschutzprojekte entschieden, die mit dem Gold Standard zertifiziert sind. Dieser Standard erfordert den höchsten Maß an Transparenz bei der Ermittlung der CO2-Einsparung durch u.a. Waldschutzmaßnahmen oder erneuerbare Energien. Zudem wird Wert auf soziale Aspekte wie die Schaffung von Arbeitsplätzen für die lokale Bevölkerung oder die Stärkung der lokalen Verkehrsinfrastruktur gelegt, um Nachhaltigkeit im breitesten Sinne zu fördern. Die Emissionen der Papiere werden durch die Unterstützung von drei Klimaschutzprojekten ausgeglichen. Eines davon ist ein Projekt für effiziente Kochöfen in Ghana, die die traditionellen Holzkohleöfen ersetzen und damit CO2 einsparen. Zudem werden Arbeitsplätze für die lokale Bevölkerung geschaffen und die Abholzung von Bäumen reduziert, was dem Erhalt von Lebensräumen für Tiere und Pflanzen zugutekommt.

Hiermit bietet Canon klimaneutrales Papier an, dessen Emissionen von der Wiege bis zum Endnutzer ausgeglichen wurden – und bietet somit dem klimabewussten Unternehmen die Möglichkeit, durch eine einfache Kaufentscheidung ihre Umweltbelastung im Büroalltag ohne Mehraufwand zu verringern.

One Response to “ Klimaneutraler Office-Druck — klimafreundlich im Büroalltag ”

  1. […] (im Gegensatz zum Tabellenplatz von Borussia Dortmund). An dieser Stelle ausdrücklichen Dank an Frau Sabine Kunz von ClimatePartner für die gute Unterstützung im Zertifizierungs-Prozess – ohne sie hätte es sicherlich deutlich […]

Hinterlassen Sie eine Antwort