Nachhaltigkeit und Umweltschutz ist auch bei Druckprodukten wichtig

Viele Unternehmen wollen ihrer Verantwortung für Menschen und Umwelt gerecht werden und stellen sich deshalb nachhaltig auf. Entscheidend dabei ist, in wirklich allen Bereichen ökologisch einwandfrei unterwegs zu sein, sonst betreiben sie Green Washing. Das bedeutet, dass auch ihre Drucksachen umweltfreundlich sein müssen. Auf Nachhaltigkeit konzentrierte Druckereien bieten professionelle Lösungen für diese Herausforderung an.

In der gesamten Wirtschaft wird Nachhaltigkeit immer wichtiger. Ob bei der Mitarbeiterführung, den Ressourcen oder den Lieferketten: Unternehmen achten darauf, dass sie fair, sozial und ökologisch einwandfrei vorgehen – denn das wollen auch gewerbliche Kunden, und sie achten immer mehr auf solche Aspekte bei der Auswahl ihrer Partner. Nachhaltigkeit hat sich als Teil der Corporate Social Responsibility fest im Denken und Handeln vieler Marktteilnehmer verankert. Und immer häufiger werden Kaufentscheidungen auf Basis des Nachhaltigkeitsgedankens getroffen, getreu dem Motto: „Ich bin nachhaltig unterwegs, also muss mein Geschäftspartner dies auch sein.“ Wer da nicht mit der Zeit und den sich wandelnden Anforderungen geht, könnte auf Dauer seine Position verlieren. Denn in Fragen der Nachhaltigkeit fressen nicht die Großen die Kleinen, sondern die Schnellen die Langsamen.

In diesem Nachhaltigkeits-Modell darf das Marketing nicht nachstehen, es ist genauso ein Teil des Unternehmens wie Produktion, Einkauf, Vertrieb, etc. Wer als Unternehmer zwar auf grüne Energie setzt und dies in der Öffentlichkeit und bei seinen Zielgruppen Kund tut, aber in anderen Bereichen nicht auf Nachhaltigkeit achtet, betreibt sogenanntes „Green Washing“. Er tut also nur so, als sei er nachhaltig, ist es aber eigentlich gar nicht. Und das wiederum fällt denen, die sich mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz auseinandersetzen, negativ auf. Die Folge ist eine sinkende Reputation, und das kann sich wohl kein Unternehmen erlauben.

Dabei lässt sich auch das Marketing wirklich nachhaltig gestalten. Zum Beispiel durch eine umweltfreundliche Herstellung bei allen Drucksachen, wie sie auf das Thema spezialisierte Druckereien anbieten. Gemeinsam mit diesen Druckereien können Unternehmer sich voll und ganz Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit widmen: Angefangen bei der ausschließlichen Nutzung von Ökostrom reicht die Bandbreite der Möglichkeiten über ressourcensparende Produktionsabläufe und die Verwendung zertifizierter Papiere bis zum klimaneutralen Druck.

Als klimaneutral bezeichnet man Unternehmen, Prozesse oder Produkte, deren Treibhausgasemissionen berechnet und durch den Ankauf von Emissionszertifikaten ausgeglichen wurden. Klimaneutralität bedeutet also, dass beispielsweise ein Produkt wie eine Kundenzeitschrift das CO2-Gleichgewicht der Atmosphäre nicht verändert. Weil komplett emissionsfreie Produktions- und Arbeitsprozesse aber selten möglich sind, müssen die entstandenen Treibhausgas-Emissionen an anderer Stelle eingespart werden. Dadurch wird der negative Effekt der Produktion auf das klimatische Gleichgewicht neutralisiert. Das gilt auch für die Produktion von Druckerzeugnissen, denn natürlich werden dabei ebenso CO2-Emissionen verursacht wie bei anderen industriellen Vorgängen auch. Beim klimaneutralen Drucken jedoch wird die Menge an Emissionen, die beim Druckprozess entsteht, durch die Förderung von beispielsweise einem Windpark oder Wasserkraftwerk an anderer Stelle auf der Welt eingespart.

Dass Druckereien auch bei der Papierverwendung nachhaltig sind, zeigen Siegel und Zertifikate, die internationale Organisationen vergeben. Wer sie nutzen darf, ist in Sachen Nachhaltigkeit gut aufgestellt und ein verlässlicher Partner für werbetreibende Unternehmen. Ein Beispiel: das FSC-Siegel des Forest Stewardship Council. Das ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die das erste System zur Zertifizierung verantwortungsvoller Forstwirtschaft aufgestellt hat, betreibt und ständig weiterentwickelt. Das FSC-System übernimmt die Kontrollfunktion vom Rohstoffanbau bis hin zur Verarbeitung des hergestellten Papieres beim Drucker. Damit ein Papier mit dem FSC-Label gekennzeichnet werden darf, muss die Rückverfolgung bis zum Ursprung des eingesetzten Holzes gewährleistet sein. Jedes Unternehmen in der Handels- und Verarbeitungskette muss FSC-zertifiziert sein, jedoch nicht der Endkunde.

Ein weiteres renommiertes Siegel ist PEFC (Program for the Endorsement of Forest Certification Schemes). Außerdem zeichnen sich nachhaltige Druckereien dadurch aus, dass sie umweltfreundlich hergestellte Papiere (Blauer Engel, EU-Blume, Nordic Swan) bevorzugt einsetzen.

Wichtig: Eine umweltfreundliche Produktion muss nicht zwingend teurer sein als eine herkömmliche. Wirklich spezialisierte Partner werden auch finanziell nachhaltige Lösungen schaffen.

 

Hinterlassen Sie eine Antwort